Wasserschaden durch Rohrbruch oder Verstopfung - Zache ist schnell zur Stelle

© michelmond / shutterstock.com

Nach Angaben von Versicherern platzt in Deutschland im Durchschnitt etwa alle 30 Sekunden ein Wasserrohr und verursacht mehr oder weniger große Schäden. In Westdeutschland geschieht dies übrigens häufiger als in Ostdeutschland, was wohl daran liegt, dass nach der Wiedervereinigung dort mehr Gebäude saniert wurden. Betroffen sind vor allem ältere Immobilien.

Bei einem Wasserschaden durch Rohrbruch oder Rohrverstopfung ist schnelle Hilfe ein Muss, damit die Folgen eingegrenzt werden können und der ursprüngliche Zustand von Leitungen und Räumen möglichst kurzfristig wieder hergestellt ist. Es müssen aber nicht immer die Rohre sein, die einen Wasserschaden verursachen. Ein geplatzter Schlauch bei der Wasserzufuhr von Waschmaschinen oder Geschirrspülern kann ebenfalls zu einem hohen Wasserauftritt führen, vor allem wenn das Malheur bei einer Abwesenheit der Bewohner passiert.

Was ist bei einem Wasserschaden zu tun?

Sollten Sie von einem Schaden dieser Art betroffen sein, gilt es im ersten Schritt, den Hauptwasserhahn zu schließen. Je nachdem, wo der Wasseraustritt stattfindet, ist auch eine Stromabstellung über einzelne Sicherungen oder über die Hauptsicherung sinnvoll, um Kurzschlüsse und Schäden an elektrischen Geräten zu vermeiden. Anschließend sollten Sie sofort zum Telefon greifen und den Zache Notdienst verständigen, damit wir uns mit effizienter Technik um die Beseitigung des ausgetretenen Wassers kümmern können.

Unsere Fachleute sind schnell bei Ihnen vor Ort und erledigen die erforderlichen Arbeiten im Handumdrehen. Wir beraten Sie bei größeren Schäden auch, wie es dann weitergehen sollte. Denn häufig ist eine aktive Trocknung von Mauerwerk und Estrich notwendig, damit die Bausubstanz nicht leidet oder sich gesundheitsgefährdender Schimmel bildet.

Noch ein Tipp zum Abschluss: Wenn möglich, machen Sie Fotos vom Ort des Schadens, den Aufräumarbeiten und eventuell beschädigten Möbeln und anderen Haushaltsgegenständen. Letztere sollten Sie auch nicht gleich entsorgen, sondern aufbewahren. Auf diese Weise erhalten Sie eine Dokumentation, die Sie Ihrer Versicherung als Beleg übergeben können.